Sonntag, 19. August 2012

PROMETHEUS - DUNKLE ZEICHEN

[PROMETHEUS][USA][2012]

Regie: Ridley Scott
Darsteller: Noomi Rapace, Logan Marshall-Green, Charlize Theron, Idris Elba, Michael Fassbender, Guy Pearce, Sean Harris, Rafe Spall, Benedict Wong, Patrick Wilson


„Große Dinge haben einen kleinen Ursprung.“ 

2089: Die Archäologin Dr. Elizabeth Shaw [Noomi Rapace] und ihr Partner (in vielerlei Hinsicht) Charlie Holloway [Logan Marshall-Green] entdecken in Schottland eine antike Höhlenmalerei: Ein Riese deutet in Gegenwart einiger Menschen auf eine unbekannte Sternenkonstellation. Da überall auf der Welt bereits ähnliche Bilder gefunden wurden, vermutet Shaw hinter der Zeichnung eine Einladung außerirdischer Wesen, der 'Konstrukteure', wie sie sie nennt - geheimnisvolle Überwesen, welche einst die Menschen erschufen und sich nun danach sehnen, von ihnen besucht zu werden. Jahre später: Gefördert vom mächtigen Weyland-Konzern befindet sich das Forschungsschiff 'Prometheus' auf dem Weg zum Mond LV-223, vermuteter Heimatplanet der 'Konstrukteure'. Neben Shaw und Holloway befinden sich auch Captain Janek [Idris Elba], die eiskalte Expeditionsleiterin Meredith Vickers [Charlize Theron] sowie der Androide David [Michael Fassbender] mit an Bord. Tatsächlich entdeckt das Team nach Ankunft auf dem Planeten mehrere pyramidenartige Bauwerke, durchzogen von einem gigantischen Tunnel-Labyrinth. Beim Erkundungsgang entdecken Shaw und Holloway die Leichen riesiger, menschenähnlicher Kreaturen – vermutlich die 'Konstrukteure'. Als Shaw den abgetrennten Kopf eines dieser Wesen mit auf das Schiff nimmt, beginnt ein blutiger Alptraum...

1979 eroberte ALIEN die Leinwand. Der von Ridley Scott inszenierte Science-Fiction-Schocker begeisterte Kritik wie Publikum gleichermaßen und beeinflusste, vor allem aufgrund seines visionären Designs, Popkultur und Kinolandschaft nachhaltig. Das düstere Schauer-Märchen erlebte drei (nicht mehr von Scott inszenierte) Fortsetzungen, bevor das Franchise 2004 mit grobem Unfug wie ALIEN VS. PREDATOR beinahe zu Grabe getragen wurde. Mit PROMETHEUS versuchte Ridley Scott über 30 Jahre später eine Art Neuanfang und erzählte in zeitweise bombastischen Bildern eine mit religiösen Methaphern aufgeladene Fantasy-Story, welche zwar nicht wirklich die unmittelbare Vorgeschichte seines wegweisenden Klassikers verkörpert, aber dennoch zumindest im Ansatz Antworten auf die Frage liefert, wo das mordende Untier eigentlich seine Wurzeln hat. Zwar warf ihm manch Rezensent dafür eine unnötige Entmystifizierung des von ihm selbst erschaffenen Kultes vor, doch gelang es Scott trotz allem, eine gehörige Portion frischen Wind in das festgefahrene Universum zu blasen.

Ohnehin bietet PROMETHEUS im Sinne der Anklage auch nur wenig Angriffsfläche, steht die Schöpfungsgeschichte des Monstrums – für beinharte Fans womöglich eine Enttäuschung - doch niemals im Mittelpunkt und wird eher beiläufig abgehandelt. Stattdessen liegt der erzählerische Fokus auf der Suche der Protagonisten nach der Antwort auf die Frage nach dem Ursprung und Zweck des menschlichen Daseins. Zwar sind die Ereignisse im selben Kanon angesiedelt und mit jeder Menge Querverweisen gespickt, jedoch unterscheidet man sich von den Vorgängern vor allem in atmosphärischer Hinsicht stark: Herrschte bei ALIEN noch bedrohlicher Minimalismus auf engstem Raum, präsentiert PROMETHEUS nun epische Panoramen, welche sich mit der klaustrophobischen Stimmung des Originals kaum in Einklang bringen lassen. Dabei folgt das Drehbuch in seinen Grundzügen durchaus bewährten Formeln: Erneut kommt der Schrecken erst schleichend, erneut kristallisiert sich erst nach und nach die Hauptfigur heraus, erneut gibt es Verrat in den eigenen Reihen. Und doch steht hier trotz inhaltlicher Parallelen niemals der Terror im Vordergrund. PROMETHEUS ist mehr 2001 als ALIEN.

Das ist ein Ansatz, der über weite Strecken auch gut funktioniert und genug Potential für anregende Gedankenspiele bietet. Auf halbem Wege geht dem Geschehen dann allerdings doch ein wenig die Puste aus - zumal PROMETHEUS nun auch wahrlich nicht die erste Sinnsuche in den Weiten des Weltalls darstellt. Ohnehin ist das Skript weitaus weniger originell, als es sich gibt, wandelt es doch insgesamt auf eher bekannten Pfaden und walzt manche schon oft in ähnlichen Genrebeiträgen gesehene Situationen geradezu unerträglich aus: Da trennen sich zwei der Wissenschaftler vom Rest der Truppe, um allein zurück zum Schiff zu gelangen, um sich dabei natürlich auf Anhieb zu verlaufen. Wer schon mehr als zwei Male in seinem Leben im Kino war, weiß zu diesem Zeitpunkt bereits längst, welches Schicksal den beiden Unglückseligen nun blüht. Und dennoch wird selbst beim Auftauchen der unbekannten Lebensform das Unvermeidliche noch dermaßen lang hinausgezögert, dass man fast rufen möchte: „Jetzt bring die Typen schon endlich um die Ecke!"

Formal gibt sich PROMETHEUS hingegen kaum eine Blöße: Das wuchtige Spektakel ist treffend besetzt, blendend gespielt, makellos getrickst und beeindruckend ausgestattet. Auf darstellerischer Ebene hinterlassen vor allem Charlize Theron [→ IM AUFTRAG DES TEUFELS], die als gefühlskalte Expeditionsleiterin Rätsel aufgibt und zu wüsten Spekulationen einlädt, und Michael Fassbender [→ INGLORIOUS BASTERDS] als dauerlächelnder Androide David, der versucht, dem Menschen möglichst ähnlich zu sein, indem er Peter O'Toole in LAWRENCE VON ARABIEN imitiert, einen bleibenden Eindruck, doch auch die Leistung Noomi Rapaces [→ VERBLENDUNG] (die in manchen Momenten gewiss nicht nur zufällig Sigourney Weaver verblüffend ähnelt) kann sich sehen lassen. Abgerundet wird das Essemble durch Idris Elba [→ AMERICAN GANGSTER], der eine etwas undankbare Rolle abbekommen hat, aber ebenfalls überzeugen kann, sowie Guy Pearce [→ L. A. CONFIDENTIAL], der unter der Maske des greisen Weyland allerdings kaum zu erkennen ist.

Angereichert mit populären philosophischen Sprenkeln und einer Extra-Ladung unangenehm aufdringlicher Christentum-Propaganda, präsentiert sich PROMETHEUS (wo genau der deutsche Verleih DUNKLE ZEICHEN gesehen haben will, bleibt wohl sein Geheimnis) als etwas unsicher gemischter Cocktail aus Science-Fiction, Fantasy und Horror - von allem etwas, von manchem etwas mehr, doch insgesamt kein stimmiges Ganzes ergebend. Es mangelt an Originalität, an Einzigartigkeit, an Aufregung. Fraglos besitzt das ausladende Leinwand-Opus seine Momente, doch solch überragend schweißtreibende Szenen wie die wohl fetzigste Abtreibung der Filmgeschichte bleiben dann doch eher die Ausnahme. So stellt sich selbst in PROMETHEUS' besten Augenblicken nicht mal im Ansatz das in ALIEN noch so gekonnt erzeugte Nervenflattern ein. Das letzte Drittel tritt dann allerdings noch mal hochanständig aufs Gaspedal: Krachige Weltraum-Action, fiese Monster-Attacken und erbauliche Spannungsmomente versöhnen mit so manchem Defizit, bevor die finale Szene dem ALIEN-Freund dann doch noch ein seliges Lächeln auf die Lippen zaubern kann.

Ende der Kommunikation.


Laufzeit: 124 Min.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen